Damiano Femfert: Rivenports Freund

Damiano Femfert
Rivenports Freund

Roman
Umschlagbild unter Verwendung eines Gemäldes von Albrecht Dürer

304 Seiten. Gebunden. Lesebändchen.
€ 22,00   €[A] 22,70   
ISBN: 978-3-89561-077-6

In den Warenkorb

Argentinien, 1952. Wie aus dem Nichts taucht in der verschlafenen Kleinstadt S. ein junger Mann auf. Er ist schwer verletzt, hat nichts als seine Kleider am Leib und scheint sein Gedächtnis verloren zu haben. Nur einen Namen wiederholt er immer wieder: Kurt.
Doktor Rivenport, der Direktor des örtlichen Krankenhauses, ist über die Einlieferung des neuen Patienten gar nicht erfreut. Er stört sein geruhsames Leben im perfekten Gleichgewicht zwischen den Pflichten als Arzt und seiner Passion: dem Fangen und Präparieren von Schmetterlingen. Am liebsten würde er Kurt gleich wieder loswerden, doch das ist nicht so einfach. Polizei und Lokalpolitik kommen mit ihren Untersuchungen nicht weiter. Die Nonnen, die Kurt zunächst aufgenommen haben, setzen ihn vor die Tür. Rivenport bleibt keine andere Wahl, als seinen ehemaligen Patienten bei sich zu Hause aufzunehmen. Langsam wächst seine Faszination für Kurt, und er beginnt, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Diese führen ihn schließlich zurück in die jüngste Vergangenheit der europäischen Geschichte. Ist Kurt einer der vielen Deutschen, die ins Land gekommen sind? Ist er Opfer oder Täter? Und was würde das für ihre Freundschaft bedeuten?

Rezensionen

»Ein perfektes Debüt, als stünde ein alter Meister dahinter – zeitlos schön und mit latentem Witz.«
Alina Bronsky

»Ein spektakuläres Debüt. (…) Die literarische Entdeckung in diesem Frühjahr.«
Denis Scheck, lesenswert (SWR)

»Ein ausgesprochen spannendes Buch. (...) Femferts Roman ist ein reifes und kluges Debüt.«
Christoph Schröder, journal Frankfurt

»Spannend wie in einem Krimi erzählt Damiano Femfert in Rivenports Freund die Geschichte eines Findlings, die an Kaspar Hauser erinnert, und davon, wie ein Außenseiter an die Grenzen der gesellschaftlichen Konventionen stößt.«
Terry Albrecht, WDR 5

»Rivenports Freund ist mit großer Geste gemalt, in satten Farben als hätte der noch junge Autor den Sound der großen verinnerlicht. Ein Debüt-Roman, der viel, sehr viel für die Zukunft verspricht!«
Gallus Frei-Tomic, Literaturblatt (CH)

»Berührend, wie sich Dr. Rivenport aus seiner Versteinerung löst und wieder Gefühle zulässt.«
Die Presse (AT)

»Ein ganz eigener Erzählton. (…) Die Geschichte entwickelt einen Sog und als Leser ist man gezwungen, sie zu verschlingen.«
Buchraettin, lovelybooks

»Femfert fesselt schon ab der ersten Seite und schafft ein kleines literarisches Universum, auf das der Leser sich nur zu bereitwillig einlässt.«
Günter Bielemeier, Buchprofile